Skip to content

▽ MINIMALISMUS MANIFEST

Minimalismus ist für alle da

Wir sind der festen Überzeugung, dass Minimalismus die beste Begleitung ist, die du auf deiner Reise durchs Leben haben kannst. Wie ein Nordstern zeigt er dir den Weg und führt dich auf dein ganz persönliches Abenteuer. Minimalismus inspiriert dich dazu, dich auf das zu konzentrieren, was dir wirklich wichtig ist, und er hilft dir, nicht von deinem persönlichen Weg abzukommen. Denn in unserer konsumorientierten Überflussgesellschaft warten viele Ablenkungen und Hindernisse auf uns.
Mit diesem Manifest zeichnen wir das Sternbild auf unserer minimalistischen Karte. Wir inspirieren dich, mit uns in den Himmel zu schauen und dem Prinzip zu folgen: Leben statt konsumieren! Hier sind Hinweise, was uns und andere Minimalistinnen und Minimalisten, die wir auf unserem Weg getroffen haben, empowert und motiviert hat.

11 Inspirationen für ein bewusstes Leben

1. Minimalismus ist das, was du daraus machst

2. Folge deinem eigenen Stern

3. Sei wählerisch und konsumiere bewusst

4. Verwöhne deine Grundbedürfnisse

5. Benutze Dinge, ohne sie zu besitzen

6. Nimm Verantwortung und Herausforderungen an

7. Wertschätze Ressourcen und verschwende sie nicht

8. Respektiere dich selbst und andere

9. Informiere dich und sei bereit, gegen den Strom zu schwimmen

10. Lebe soweit es geht gerätefrei

11. Umgebe dich mit Gleichgesinnten

Wir sind alles geborene Minimalistinnen und Minimalisten

Hast du jemals darüber nachgedacht, dass wir alle geborene Minimalistinnen und Minimalisten sind? Oder wie es der japanische Autor Fumio Sasaki ausdrückt: „Jede Person hat als Minimalist angefangen“. Wir kommen in diese Welt ohne irgendwelche Besitztümer oder Gewohnheiten. Außer unseren Erfahrungen können wir nichts mit ins Jenseits nehmen. Deshalb hat der Mensch ein naturgegebenes Interesse am Erleben, nicht am Besitzen. Horten gibt es in der Natur nicht.

Wenn du geboren wirst, bist du reine Liebe, neugierig, und daran interessiert, zu wachsen. Wenn du Minimalismus als Lebensstil lebst, holst du dir lediglich diesen natürlichen Zustand zurück. Da in allen von uns bereits ein Minimalistin bzw. ein Minimalist steckt, ist Minimalismus für jeden geeignet.

1. Minimalismus ist das, was du daraus machst

Was ist Minimalismus und worum geht es bei diesem Lebensstil? Die Antwort mag dich überraschen: Es liegt an dir. Es gibt keine starren Regeln, die es zu befolgen gilt. Minimalismus soll dein Leben bereichern und dich dazu befähigen, ein erfülltes Leben auf diesem Planeten zu verbringen. Es geht darum, dich in allen Aspekten deines Lebens auf das zu konzentrieren, was dir wirklich wichtig ist, und dich von äußeren Erwartungen zu befreien. Es geht nicht darum, nur 100 Dinge zu besitzen. Vielleicht willst du mit einem Stadtrad zur Arbeit pendeln, am Wochenende eine Rennradtour machen und im Urlaub mit einem Mountainbike ins Gelände fahren. Oder es ist für dich notwendig, eine Büchersammlung von 3.000 Büchern zu besitzen. Wenn die Dinge um dich herum deine tiefen Bedürfnisse erfüllen, spricht das nicht gegen, sondern für Minimalismus.
Jede Person kann ihren minimalistischen Lebensstil so gestalten, wie es für sie sinnvoll ist. Orientiere dich an minimalistische Prinzipien und lasse Leichtigkeit dabei walten. Entwickele und erfinde deine eigenen minimalistischen Ideen. Es geht darum, die Wanderung auf diesem Weg zu genießen und diese Lebensweise zu erleben. Minimalismus ist ein Abenteuer, das du dir nicht entgehen lassen solltest: Es ist eine Reise zu dir selbst.

  • Unsere Empfehlung: Fülle den Minimalismus mit deinen eigenen Überzeugungen, Werten und Verhaltensweisen.
  • Frage dich selbst: Welche minimalistischen Lebensprinzipien machen mir Spaß und bereichern mich?
  • Unsere Vision: Wir leben in einer Welt voll von erfinderischen Menschen, die ihren eigenen, einzigartigen minimalistischen Lebensstil entwickeln.

2. Folge deinem eigenen Stern

Definiere für dich selbst, was  dir wichtig ist. Finde heraus, was für dein tiefstes Selbst bewegt. Was hat einen Sinn in deinem Leben? Wie kannst du deine Lebensreise so gestalten, dass sie dich erfüllt? Die Gesellschaft und die Medien haben viele Ideen, was für uns wichtig sein könnte. Bei all dem Lärm um uns herum ist es eine Herausforderung, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Im Universum gibt es etwa 200 Trillionen Sterne. Schau in die Sterne und wähle einen Stern für dich aus. Wenn du möchtest hast, kannst du sogar dein eigenes Sternenbild zeichnen. Höre auf deine innere Stimme und gehe deinen eigenen Weg. Reflektiere regelmäßig. Erlaube dir, dich zu entwickeln und zu verändern. Setze dich mit deinen Werten auseinander. Sie dienen dir als Kompass im Leben. Verbringe so viel Zeit wie möglich mit dir selbst. Genieße die Stille. Plane immer wieder Zeiten ein, in denen du nichts Konkretes zu tun hast. Denn wenn deine ganze Zeit verplant ist, bleibt kein Platz für deine persönlichen unvorhergesehenen Gedanken, tiefen Gefühle und unerwarteten Ereignisse. Führe ein selbstbestimmtes Leben und lass dich nicht von der Konsumgesellschaft oder den Vorstellungen anderer kontrollieren.

  • Unsere Empfehlung: Konzentriere dich auf das, was für dich wichtig ist und sich richtig anfühlt.
  • Frage dich selbst: Treffe ich diese Entscheidung aus meinem tiefsten Inneren heraus?
  • Unsere Vision: Jeder einzelne Mensch hat sich seinen eigenen Fixstern ausgesucht oder ein neues Sternenbild kreiert, denn es gibt mehr als genug Sterne für alle im Universum.

3. Sei wählerisch und konsumiere bewusst

Stell dir vor, du bereitest dich auf eine lange Wanderung und packst deinen Rucksack, den du selbst tragen wirst. Natürlich fragst du dich bei jedem Teil, ob du es wirklich brauchst. Wusstest du schon? Die Empfehlung ist, dass ein beladener Rucksack nicht mehr wiegen als etwa 10 Prozent deines Körpergewichts wiegen sollte. Packe also keinen unnötigen Ballast oder Dinge ein, die andere dir aufbürden wollen.
Da es sich um eine lange Reise handelt, solltest du nur die besten und qualitativ hochwertigsten Dinge einpacken. Entscheide weise, was du in dein Leben lässt. Ernähre deinen Körper mit gesunden Lebensmitteln. Kaufe nur die materiellen Dinge, die du wirklich brauchst und die dir wichtig sind. Sei dankbar für sie. Wenn du nicht so viel Geld ausgibst, musst du auch nicht so viel Geld verdienen und kannst letztlich ein freieres Leben führen.

Denke auch in den anderen Bereichen deines Lebens nach, in denen du konsumierst. Achte darauf, was du anschaust, fühlst und denkst, und frage dich, ob es dein Leben auf lange Sicht wirklich besser macht. Schließlich willst du für deine lange Wanderung in optimaler Verfassung sein.

  • Unsere Empfehlung: Sei wählerisch: Triff so viele Konsumentscheidungen wie möglich mit vollem Bewusstsein.
  • Frage dich: Stimmt dieses Produkt oder Verhalten mit meinen Werten überein?
  • Unsere Vision: Auf unserer Reise treffen wir auf fröhliche Menschen, die sich mit Leichtigkeit durch das Leben bewegen und sich am Leben erfreuen.

4. Verwöhne deine Grundbedürfnisse

Minimalismus stellt jeder einzelnen Person die Frage: Wie gehst du mit  Ressourcen um? Die Beantwortung dieser Frage hat eine persönliche und eine soziale Dimension. Unser Leben soll Freude machen. Konsumieren ist ein Teil davon. Wir müssen aber alle lernen, zwischen Grundkonsum und übermäßigem Konsum zu unterscheiden. Lasst uns darauf fokussieren, den Konsum zu zelebrieren, der unsere Grundbedürfnisse wie Ernährung, Alltagskleidung, Körperpflege, persönliches Wachstum und soziale Kontakte befriedigt.

Die Erfüllung künstlich geschaffener Bedürfnisse macht nicht glücklich und verschwendet wertvolle Ressourcen. Vor allem in den westlichen Konsumgesellschaften nutzen die Menschen nur einen Teil von dem, was sie kaufen. In den USA zum Beispiel tragen die Menschen im Durchschnitt nur 20-30 % der Kleidung aus ihrem Kleiderschrank. In Australien werfen die Menschen im Durchschnitt 312 Kilogramm Lebensmittel pro Person und Jahr weg, das sind etwa 50 Prozent ihrer Einkäufe. Wir müssen erkennen, mehr Konsum macht unser Leben nicht besser.

Übermäßiger Konsum belastet uns nur und lenkt uns vom Wesentlichen ab. Vermeiden wir also den übermäßigen Konsum so oft wie möglich. Das gibt uns die Möglichkeit, alles, was wir in unserem Leben zulassen, wirklich zu zelebrieren. Einfachheit und Behaglichkeit sind eine gesunde Verbindung.

  • Unsere Empfehlung: Halte dein Leben so einfach, wie es sich bequem anfühlt.
  • Frage dich: Gehört das zu meinem Grundkonsum und wenn ja, wie kann ich die Erfüllung meiner Grundbedürfnisse zelebrieren?
  • Unsere Vision: Wir alle zelebrieren gemeinsam das Leben, nähren unsere wahren Bedürfnisse und finden Erfüllung in uns selbst.

5. Nutze Dinge, ohne sie zu besitzen

Betrachte die Menschheit als das, was sie ist: eine große Gemeinschaft. In einer Gemeinschaft werden Ressourcen geteilt. Lasst uns dankbar für alles sein, was wir nicht selber besitzen müssen. Die schwedische Autorin Margareta Magnusson propagiert das Konzept des „Death Cleaning“, um uns daran zu erinnern, dass auch unsere Hinterbliebenen es zu schätzen wissen, wenn wir nicht unendlich viel Kram hinterlassen, den sie entsorgen müssen.

Es ist in der Regel möglich, Dinge zu erleben, indem man Ausrüstung benutzt, ohne sie zu besitzen. Benötigte Ausstattung lässt sich teilen, mieten oder ausleihen. Überall auf der Welt lassen sich Bücher, Spielzeug, Geschirr für eine Party, Sportkleidung, alle Arten von Fahrzeugen und Unterkünfte ausleihen oder vorübergehend mieten. Zudem sind viele Menschen sind gerne bereit, dir das zur Verfügung zu stellen, was du gerade brauchst.

Das hat zum Beispiel auch den Vorteil, dass du dich nicht um die Lagerung und Wartung der Sachen kümmern musst. Darüber hinaus fördert es deine Kreativität und deine sozialen Fähigkeiten. Oft bringt es dich mit Menschen zusammen, mit denen du Interessen und Werte teilst. Werde jedes Mal kreativ, wenn du in Versuchung gerätst, etwas Neues zu kaufen oder etwas zu ersetzen. Wenn du keine andere Möglichkeit siehst, als etwas zu besitzen, finde heraus, ob du es gebraucht bekommen kannst oder biete jemandem an, es mit dir zu teilen.

Wir alle sollten unserer Gemeinschaft anbieten, was wir haben. Dinge zu teilen bedeutet, sich um die Ressourcen zu kümmern und zu wissen, wie wir diesen Planeten hinterlassen.

  • Unsere Empfehlung: Vermeide es, wann immer möglich, Dinge komplett zu besitzen.
  • Frage dich: Kann ich das, was ich brauche, mieten, leihen oder mit anderen teilen? Was von meinen Besitztümern kann ich anderen zum mitnutzen anbieten?
  • Unsere Vision: Wir alle leben den Geist der Gemeinschaft, wir hören auf, zu viel zu produzieren und teilen, was die Menschheit bereits produziert hat.

6. Nimm Herausforderungen und Verantwortung an

Wir alle tragen Verantwortung: für unser eigenes Leben und unsere gesellschaftliche Verantwortung. Dieser Verantwortung können wir uns nicht entziehen, auch wenn wir sie ignorieren. In diesem Fall würden wir nur unbewusste Entscheidungen treffen, die meist nicht die besten sind. Warum also nicht die Herausforderung annehmen und unser Leben und Handeln aktiv in die Hand nehmen?

Sozial verantwortlich zu handeln bedeutet unter anderem, sich zu fragen: Wen und was unterstütze ich mit meinen täglichen Entscheidungen? Informiere dich über die Produkte und Dienstleistungen, die du kaufst. Wenn etwas nicht mit deinen Werten übereinstimmt, ändere dein Handeln. Du allein entscheidest, welche Art von Einfluss du ausübst.

Wir haben nur eine Erde. Du hast nur ein Leben. Werde dir über die Auswirkungen deines Handelns und Verhaltens bewusst. Alles hat eine Wirkung. Beobachte dein Verhalten. Was machst du mit deiner Zeit, deinem Geld, deiner Energie, deiner Liebe und deiner menschlichen Kraft?

Wir wollen die Endlichkeit als Inspiration begreifen. Unsere persönliche Zeit ist unser wertvollstes Gut. Immerhin liegt die durchschnittliche Lebenserwartung derzeit weltweit zwischen 70 und 75 Jahren. Der bisher älteste Mensch war die Französin Jeanne Louise Calment, die 122 Jahre alt wurde. Wenn wir aktiv Verantwortung für unser Leben übernehmen, können wir das Beste daraus machen, egal wie alt wir sind. Stellen wir uns der Realität und ergreifen wir die Initiative.

  • Unsere Empfehlung: Sei dir bewusst, dass jede Handlung eine Wirkung hat.
  • Frage dich selbst: Welche Auswirkungen haben meine Handlungen und Verhaltensweisen sowohl auf mich selbst, als auch auf andere Lebewesen und unseren Planeten?
  • Unsere Vision: In unseren Gesellschaften herrscht ein Geist des Bewusstseins und der Achtsamkeit.

7. Wertschätze Ressourcen und verschwende sie nicht

Auf deiner Wanderung willst du die Natur genießen und dich im Einklang mit der Natur bewegen. Du willst keinen Müll am Wegesrand begegnen und du wirst keinen Abfall hinterlassen.
Die kapitalistische Wirtschaft schafft zunehmend eine Atmosphäre der Übersättigung. Das führt dazu, dass wir in einer Wegwerfgesellschaft leben. Mit den Ressourcen wird nicht sorgsam umgegangen. Oft ist uns gar nicht bewusst, dass wir nur deshalb auf diesem Niveau leben können, weil wir in einem System der Ausbeutung leben. Wir beuten andere Menschen, Tiere und die Natur aus, um dieses Leben führen zu können und billige Produkte zu kaufen. Normalerweise zahlen wir nicht den realen Preis für Produkte, weil andere einen Teil für uns bezahlen.

Jemand muss den Müll auf dem Weg aufsammeln, und jemand muss sich um all die Dinge kümmern, die wir auf diesem Planeten zurücklassen. Das Mindeste, was wir tun können, ist, sorgsam mit den Ressourcen umzugehen. Tun wir unser Bestes, um unseren Abfall auf ein Minimum zu reduzieren: Kaufen wir keine unnützen Dinge mehr, gehen wir mit Lebensmitteln mit Wertschätzung um und verwenden wir Verpackungen wieder. Mit ein wenig Kreativität und Geschick lassen sich manche Dinge wiederverwenden oder einem neuen Zweck zuführen. Wir sollten bedenken: Ressourcen sind miteinander verbunden. Wir sollten auch unsere Zeit, unsere Aufmerksamkeit, unser Geld und alle anderen Mittel nicht verschwenden.

  • Unsere Empfehlung: Schätze, was du hast, und verschwende keine Ressourcen. Belaste weder deinen Geist noch die Umwelt.
  • Frage dich: Wie nutze ich meine Ressourcen?
  • Unsere Vision: Wir alle konzentrieren uns auf das Sammeln von Erfahrungen und Wissen und verlassen die Welt eines Tages so, wie wir sie betreten haben: als Minimalistin bzw. Minimalist.

8. Respektiere dich selbst und andere

Die Superkraft des Menschen ist seine vielfältige Kommunikationsfähigkeit. Nutzen wir sie! Das größte Geschenk, das du jemandem machen kannst, ist ein offenes, aufmerksames, respektvolles und warmherziges Gespräch. Das gilt auch für dich selbst. Mit all deinen Worten und Handlungen hast du Auswirkungen auf dich selbst, auf jemand anderen oder auf etwas anderes. Nimm dir also die Zeit für dich selbst und denke über all deine Gedanken und Handlungen nach. Wie gehst du mit deiner Zeit um? Worauf richtest du deine Aufmerksamkeit und deinen Fokus? Verwende ich sie wirklich für das, was mir nachhaltig wichtig ist? Fühle dich nicht schuldig, wenn du es nicht tust, sondern fange an, deine Gewohnheiten zu ändern, falls nötig. Was würdest du deinem besten Freund empfehlen?

Sei nett zu dir selbst. Sei freundlich zu anderen Lebewesen. Sei freundlich zur Erde. Wenn du mit anderen interagierst, sei einfühlsam und versuche immer, dich in ihre Lage zu versetzen. Vermeide Widerstand und Drama. Schaffe Win-Win-Situationen und sei ein angenehmer Ansprechpartner, ob privat oder beruflich. Auf diese Weise behandelst du die Ressourcen der anderen mit Respekt und trägst zu einer harmonischen Atmosphäre in deinem Umfeld und in der Gesellschaft bei. Das macht dein Leben und das Leben der anderen lebenswerter und leichter.

  • Unsere Empfehlung: Behandle dich selbst, andere Wesen und die Umwelt mit Respekt.
  • Frage dich: Wie begegne ich anderen Menschen, Tieren und meiner Umgebung?
  • Unsere Vision: Wir leben in einer Welt, in der Respekt, Liebe, Wohlwollen und Wertschätzung die höchsten Werte sind.

9. Informiere dich und sei bereit, gegen den Strom zu schwimmen

Ist dir schon mal aufgefallen, dass die Dinge manchmal ganz anders aussehen, wenn du dich tiefergehend informierst? Diese grüne Marke ist bei genauem Hinsehen doch gar nicht so nachhaltig, das Superfood doch nicht so gesund und die Touristenattraktion doch nicht so authentisch. In unserer Welt werden viele Informationen aufgrund von wirtschaftlichen Interessen verzerrt. Deshalb ist der gezielte Einsatz deines Geldes sowohl ein politischer Akt als auch ein Akt der Selbstbestimmtheit.

Es ist in der Regel nicht möglich, 100%ig verantwortungsvoll und immer nachhaltig zu handeln. Aber du kannst anfangen, Dinge zu hinterfragen und nicht blindlings der Masse zu folgen. Dazu ist es wichtig, die eigene innere Stimme zu spüren und selbst zu denken. Wir können unser Gefühl mit Informationen ergänzen.

Hast du schon einmal über Alternativen zu Produkten und Dienstleistungen nachgedacht, die du nutzt? Im Mainstream zahlen die Menschen oft nur deshalb hohe Preise, weil große Unternehmen ein hohes Marketingbudget haben, das sie auf die Produkte übertragen. Sei dir dessen bewusst und überlege, ob du die großen Unternehmen nicht noch reicher werden lassen solltest. Es gibt viele Gründe, alternative Unternehmen zu unterstützen.

  • Unsere Empfehlung: Gib Information Vorrang vor Unterhaltung und recherchiere über die Dinge, die du kaufst und tust.
  • Frage dich: Habe ich über Hintergrundinformationen zu den Produkten und Dienstleistungen, die ich nutze?
  • Unsere Vision: Wir aleben in Harmonie mit uns selbst, unseren Werten, Gefühlen und Mitmenschen.

10. Schalte deine Geräte aus und lebe unabhängig vom Netz

Die meisten Dinge, die wir regelmäßig tun, haben Auswirkungen auf unser Umfeld und unsere persönlichen Fähigkeiten. Es hilft uns, unsere Selbstwirksamkeit zu spüren, wenn wir ab und zu bewusst darauf verzichten, Geräte als Hilfsmittel zu benutzen. Stell dir vor: Bis vor 100 Jahren lebten die Menschen ein Leben, unabhängig von all den Gerätschaften, die uns heute umgeben.

Im Jahr 2022 verbringt der Durchschnittsmensch 44 % seiner wachen Zeit vor einem mit dem Internet verbundenen Bildschirm. Die Menschen in Südafrika, auf den Philippinen, in Brasilien und in Kolumbien sind die aktivsten Nutzer: Sie verbringen mehr als 10 Stunden pro Tag am Bildschirm. 

Erlaube dir mal was anderes zu machen: Lege einen handyfreien Tag ein, versuche, einen Weg ohne Navigationsgerät zu finden, rechne auf Papier, merke dir eine Telefonnummer, zusätzlich auswendig, anstatt sie nur digital zu speichern, benutze das Fahrrad statt ein Auto, oder fege, anstatt zu staubsaugen.
Sei wie Macgyver und finde Lösungen. Sorge dafür, dass dein Gehirn scharf bleibt und deine handwerklichen Fähigkeiten nicht völlig verkümmern, damit du unabhängig von Geräten Lösungen finden kannst. Vermeide Multitasking und erledige nicht alles gleichzeitig. Sei präsent, wenn du dich mit jemandem unterhältst. Konzentriere dich zu 100 % auf jedes Gespräch und jede Tätigkeit. Begrenze deine Bildschirmzeit. Lebe offline. Lebe im Hier und Jetzt.

  • Unsere Empfehlung: Benutze so wenig Geräte wie möglich.
  • Frage dich selbst: Kann ich eine Lösung für diese Angelegenheit finden, die kein technisches Gerät erfordert?
  • Unsere Vision: Wir alle ziehen die Realität der virtuellen Welt vor. Wir sind präsent.

11. Umgebe dich mit Gleichgesinnten

Wenn wir uns gedanklich ins Weltall teleportieren, sehen wir, dass die Menschheit eine große Gemeinschaft ist, die einen gemeinsamen Lebensraum und ähnliche Interessen hat. Für uns Menschen ist das Alleinsein genauso wichtig wie die Interaktion mit anderen, um zu wachsen. Erlaube dir also, wann immer möglich, mit dir allein zu sein. Suche aber auch den Kontakt zu anderen Gleichgesinnten. Suche den Meinungsaustausch über Themen, die dich bewegen. Lasst uns über minimalistische Prinzipien und Perspektiven diskutieren.

Wir alle können Minimalismus als Lebensstil verbreiten und andere inspirieren, was wiederum uns selbst inspiriert und motiviert. Mit unserem eigenen Handeln wirken wir als Vorbild und Inspiration für andere Menschen. Wenn möglichst viele Menschen in Austausch über Minimalismus gehen, wir im Minimalismus voranschreiten und uns gegenseitig inspirieren, ebnen wir den Weg für eine nachhaltige und minimalistische Zukunft für uns alle.

Lasst uns eine internationale Minimalismus Community aufbauen. Engagiere dich mit uns gemeinsam und werde aktiv. Kontakt mit Gleichgesinnten bereichert unser Leben im Hier und Jetzt. Minimalismus als Lebensstil schafft ein besseres Leben für dich und für unseren Planeten. Wir arbeiten so gemeinsam an einer kraftvollere und bewussteren Welt für uns und die zukünftigen Generationen.

  • Unsere Empfehlung: Suche Resonanz mir selbst und Austausch mit anderen.
  • Frage dich: Wo und wie kann ich mich inspirieren lassen und andere inspirieren?
  • Unsere Vision: Wir Menschen begreifen, dass wir miteinander verbunden sind, inspirieren und unterstützen uns gegenseitig auf unserem Weg.

Hast du bemerkt, dass alle oben genannten Punkte miteinander zusammenhängen? Die minimalistische Perspektive eröffnet uns ein neues Universum. Wir wünschen dir ein minimalistisches Abenteuer, das so aufregend ist wie das, das wir gerade erleben.

Daniel Budnik & Jasmin Mittag

 

Was bedeutet Minimalismus für dich?

Jeder Mensch füllt Minimalismus mit seinen eigenen Gewohnheiten, Überzeugungen und Werten. Wir möchten mit euch gemeinsam Ideen sammeln und sie hier auf unserer Internetseite und in unserem Newsletter vorstellen. Was ist  Minimalismus für dich? Bitte teile mit uns deine Perspektive auf Minimalismus. Wir sind gespannt auf deine Antwort!